Erster Auswärtssieg der SG in der Bezirksliga ausgerechnet im „Derby“ beim Tabellenführer!

BC Eslohe 1:2(0:1) SG Serkenrode/Fretter

Nach dem Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen. Alle, die es mit der SG gut meinten rissen die Arme in die Höhe und die Spieler rannten zur vollbesetzten Auswechselbank und lagen sich in den Armen.

Das hätte vor dem Spiel so sicher keiner erwartet. Einen Punktgewinn – evtl., vielleicht sogar einen glücklichen Sieg!? Aber einen hochverdienten Sieg beim Ligaprimus – Das war vor dem Spiel vielleicht doch des Guten zu viel. So sollte es aber kommen, wenngleich beim clubinternen Tippspiel gleich 10 „Experten“ auf eben dieses 1:2 getippt hatten.

Die Ausfälle auf SG-Seite waren bekannt, das Ergebnis von Eslohe vom letzten Spieltag ebenfalls – so startete das Kremer/Günther-Team aus einer kompakten Defensive heraus, denn man erwartete einen wütenden BC.

Und so sahen die ersten 20 Minuten auch aus. Eslohe hatte die Spielkontrolle und versuchte mit diversen Angriffen ins letzte Drittel des Spielfeldes zu kommen. Hier taten sich jedoch wie schon die Gegner zuletzt sehr schwer. So dass es letztlich bei Abschlüssen aus der zweiten Reihe blieb, die allesamt leichte Beute für Felix Baier waren. Nach dieser druckvollen Anfangsphase gab es dann den nächsten Nackenschlag für die SG. Spielmacher und Antreiber Pawel Gralla verletzte sich ohne Fremdeinwirkung und musste das Feld nach gut 20 Minuten verlassen. Für ihn kam Kevin Mennekes in die Partie. Kurze Zeit später waren nach einer schönen Kombination Moritz Heimes frei durch, scheiterte jedoch am Esloher Keeper (25.). Nur drei Minuten später machte er es dann besser. Nach Pass von Felix Schmidt-Holthöfer war Moritz wieder frei durch und schloss humorlos in die kurze Ecke zum 0:1 ab. Eslohe antworte prompt mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze, den Felix Baier aus dem Knick holte (31.). Auf der Gegenseite stand Kevin Menneckes nach einem Esloher Querschläger frei vor dem Tor, brauchte jedoch zu lange für den Abschluss, der letztlich geblockt wurde (35.). Dann verpasste Philipp Celiktas eine Hereingabe von F. Schmidt-Holthöfer am langen Pfosten um Haaresbreite (37.). Hier wäre auch der starke Torwart machtlos gewesen. Vor der Pause wurde es vor dem SG-Tor nach einer Ecke noch einmal gefährlich, doch der Kopfball strich am kurzen Pfosten vorbei – Pause.

Wer nun dachte, dass der Gastgeber wütend aus der Kabine kommt und zum Sturmlauf ansetzt hatte sich getäuscht. Es begann genau anders herum. Felix Schmidt-Holthöfer setzte sich über rechts durch und bediente in der Mitte Moritz Heimes, der jedoch aus fünf Metern am grandios reagierenden Torwart scheiterte. Eslohe war zwar zu jederzeit bemüht sich offensiv in Szene zu setzen, doch gelingen sollte ihnen das in der 2. Halbzeit in den meisten Fällen nicht. Anders die SG: F. Schmidt-Holthöfer war in der 65. Minute frei durch, doch wieder einmal war beim BCE-Keeper Endstation, der in dieser Situation mit ein wenig Glück den Ball über die Latte lenkte. Nur drei Minuten später scheiterte Julian Reuter bei einem Abschluss aus kurzer Distanz am –na wem schon- dem Esloher Keeper.

In der 70. Minute war es dann aber passiert. Nach einem Einwurf verfehlten Julian Reuter und F. Schmidt-Holthöfer mit ihren Abschlüssen zunächst das Tor, doch am langen Pfosten vollstreckte Moritz Heimes zum umjubelten 0:2.

In Folge ließ man noch beste Kontermöglichkeiten liegen. Eslohe agierte ohne zündende Ideen und so schien das Spiel dem Schlusspfiff entgegen zu laufen, um dann aber nochmal so richtig Fahrt aufzunehmen. Nach einem langen Ball in der 89. Minute konnte Felix Beier den Ball am Elfmeterpunkt nicht festhalten und der BC-Stürmer musste ihn nur noch ins leere Tor schieben. Auf einmal war Eslohe wieder im Spiel und auf SG-Seite dachte man spätestens jetzt an die vielen liegen gelassenen Torchancen zurück. Und tatsächlich gab es sie – die letzte Torchance, mit der der BCE noch um ein Haar zum Ausgleich gekommen wäre. Doch der Schuss aus 16 Metern klatschte nur an den linken Pfosten. Als die drei Minuten Nachspielzeit schon so gut wie abgelaufen waren gab es noch einen Einwurf in Nähe der Mittellinie für die SG. Den rollenden Ball nahm ein Esloher Spieler auf und warf ihn zu Kevin Mennekes, der ihn auch schnappt und zum Einwurf ausholte. In diesem Moment pfiff der Schiri und zeigte dem verdutzten Mennekes die gelbe Karte wegen angeblichen Zeitspiels. Ein Unding – er hatte gar keine Möglichkeit den Einwurf schneller auszuführen, da er den Ball vorher noch gar nicht hatte. Der Schiri guckte auf seine Karte und merkte schnell, dass er hier aus reinem Aktionismus einen Bock geschossen hatte, denn Kevin hatte bereits gelb und bekam somit gelb-rot. Selbst von Esloher Seite erntete der Mann in schwarz für diese Aktion nur Kopfschütteln. Wieder ein Spieler weniger.

Das sollte an diesem Abend aber nur eine Randgeschichte sein, denn wenige Augenblicke später war Schluss und die drei Punkte unter Dach und Fach, die das Punktekonto auf 16 anwachsen lassen.

Tore:

0:1 Moritz Heimes (28.), 0:2 Moritz Heimes (70.), 1:2 Bürger (89.)

Gelb-rot: Kevin Mennekes (90.+3)

Kader:

Felix Baier, Stefan Tomek, Kevin Arens, Nicolas Klauke, Dennis Engelmann, Philipp Celiktas (50. Savas Ayhan),

Pawel Gralla (20. Kevin Mennekes), Felix Schmidt-Holthöfer (82. Maximilian Jostes), Moritz Heimes, Julian Reuter, Matthias Schmidt-Holthöfer, Kilian Cremer, Matthias Kremer

Schreibe einen Kommentar